Vortrag

Ansgar Martins
Die Wahrheit des Diesseits etablieren: Materialistische Religionskritik

Dienstag, 22. November 2016, 19.30 Uhr

Der Mensch schuf sich die Götter zu seinem Ebenbild. Mit der Marxschen Ideologiekritik wurde Religion als „Geist geistloser Zustände“ deutbar, in dessen Gestalt die Menschen träumen, um was sie sich in der gesellschaftlichen Realität permanent selbst betrügen. So wäre, „nachdem das Jenseits der Wahrheit geschwunden ist, die Wahrheit des Diesseits zu etablieren.“ Die Kritik des trostlosen Weltzustands sollte die Enttäuschten dazu aufrufen, das religiös Ersehnte praktisch zu beerben. Der Vortrag versucht an die Grundlagen materialistischer Religionskritik zu erinnern und stellt die Frage nach ihrer Aktualität in „postsäkularen“ Zeiten, in denen sich das Versprechen einer Entzauberung der Welt seinerseits als frommer Wunsch erwiesen hat.

Ansgar Martins, M. A., hat Religionsphilosophie, Soziologie und Geschichte in Frankfurt a. M. studiert. Dort forscht er an der Martin Buber-Professur für jüdische Religionsphilosophie zur Philosophie Siegfried Kracauers. In verschiedenen Publikationen und als Vortragsredner hat er sich mit Kritischer Theorie, moderner Esoterik und Verschwörungstheorien beschäftigt.

Eine Veranstaltung der Aktion Zaungast