Zwei Vorträge

Warum Antifaschismus ohne Islamkritik zur Lüge wird.

Dienstag, 13. Dezember 2016, 19.30 Uhr

Tabuisierte Selbstverständlichkeit: Wie Alltagsislam und Islamismus zusammenhängen. Zur Psychopathologie des islamischen Gegensouveräns

An sich sollte überhaupt nicht zur Debatte stehen müssen, dass Folter, pathologische Misogynie und Homophobie, Judenhass, Massenmord und das Streben nach globaler Willkürherrschaft nicht ausgerechnet von Leuten, die für sich den Antifaschismus reklamieren, verharmlost, totgeschwiegen, ja sogar befördert werden. Aufklärung tut in einer Welt der verkehrt scheinenden Frontendringend not. Nicht mehr, aber auch nicht weniger will der Vortrag über die Psychopathologie des Islam und den »Islamischen Staat« als dessen notwendige Konsequenz leisten, also eine Einführung in das eigentlich Selbstverständliche geben.

Uli Krug ist Autor und schreibt für die ideologiekritische Zeitschrift Bahamas und die Jungle World

 

Deutsche Zustände: wie das multirassistische Besserdeutschland die Verfolgten und Unterdrückten im Stich lässt

Ein wohlverstandener, materialistischer Feminismus hieße Partei für all diejenigen Frauen ergreifen, denen nicht nur der Islamismus, sondern nahezu der gesamte praktizierte Alltagsislam in aller Unerbittlichkeit nachstellt. Kommunistische Kritik muss deswegen dem längst allgegenwärtigen fremd- und selbstethnifizierenden ‚Multirassismus‘ (Pohrt) auf den Leib rücken, der ganz besonders in islamischen Milieus und den mit ihnen neidvoll verbundenen Fankreisen verankert ist, wo die Kulturalisierung von Herkunft, Haar- und Augenfarbe – wie es also bekanntlich auch bei rechten Ethnopluralisten und linken Antirassisten gang und gäbe ist – den islamischen Sittenwächtern ganz besonderer Anlass für Sexual- und Moralkontrolle der beschwörten Eigengruppe sind. Es sind die gleichen Frauen und Mädchen, die auf der Flucht nach Europa zu den Schwächsten gehören und Opfer von Versklavung und Vergewaltigung werden.

Lena ist kommunistische Feministin und in der praktischen Solidarität mit vom Alltagsislam und Islamismus Unterdrückten und Verfolgten aktiv. Auch sie wird nach den genannten Kriterien von selbsternannten Brüdern eingemeindet.

Eine Veranstaltung der Aktion Zaungast